• Noëmi Sacher

Geschichten weben Teil 1

Aktualisiert: 12. Nov 2021

Ich liebe Webstühle. Diese großen schweren Dinger aus Holz, die einen ganzen Raum füllen. Ich liebe die Geräusche. Das leise Schleifen des Schiffchens und Schaben des Fusspedals, das die Fäden neu auffächert. Ich liebe die Farben der Fäden und die unglaubliche Geduld, die hinter dieser Arbeit steht.


Vor Jahren habe ich ein paar Semester Ethnologie studiert und viel dabei gelernt – Nützliches und anderes. Zu dem eher unnützen Wissen aus diesem Studium zählt die Unterscheidung zwischen Kett- und Schussfäden. Die Kettfäden sind auf dem Webstuhl aufgespannt. Sie bleiben immer gleich. Wählt die WeberIn rote Kettfäden, dann wird das ganze Gewebe einen Stich ins Rote haben. Der Schussfaden jedoch ist auf dem Schiffchen aufgehaspelt und – wenn die WeberIn ihn wechselt – für die farbigen Muster verantwortlich.


Hat das mit dem Schreiben zu tun?